Hintergrund

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Apfel-Honig-Brot

Ihr Lieben!

Ich wollte heute eigentlich endlich mal wieder was genähtes zeigen - und es ist auch wirklich was fertig geworden. Aber das eine ist eine Überraschung und das andere konnte ich nicht gut fotografieren. Klamotten vor dem Spiegel knipsen ist irgendwie nicht meine Stärke. Aber mein Haus und Hof Fotograf ist morgen wieder im Lande und dann lasse ich ihn Bilder machen und bald gibt es dann wieder einen genähten Blogeintrag.

Dafür habe ich heute ein leckeres Brotrezept für euch. Apfel-Honig-Brot. Hab ich mir selbst ausgedacht.
So siehts aus wenns fertig ist:





Und ich habe es voller Stolz in meiner neuen Backform gemacht. Hab ich mir letztens auf dem Töpfermarkt gekauft. Die kann sogar in die Spülmaschine.

Ihr braucht für das Apfel-Honig-Brot:

250gr Joghurt
1 Ei
50ml Keimöl
1 Pck. Hefe
1 El Honig
380-400 gr. Mehl (ich habe Dinkelmehl Typ 1050 genommen)
1 kleinen Apfel, grob gerieben
1 Tl. Kräutersalz
evtl. Kürbiskerne nach Geschmack

...und für eure Backform entweder Butter und etwas Mehl oder Backpapier.

Als erstes mischt ihr Joghurt, Ei, Öl, Honig und Hefe in einer großen Schüssel. Dann kommt das Mehl dazu. Schön verkneten und danach für 30 Minuten in den Backofen - bei 50° Ober/Unterhitze.

Manche stellen den Teig ja nur in die Sonne - und manche lassen den Teig insgesammt nur 30 Minuten gehen. Aber meine Oma hat mir beigebracht, dass das Brot fluffiger wird, je länger man den Teig gehen lässt. Also dauert bei mir Brotbacken immer etwas länger, denn ich mag richtig fluffiges Brot.

Dann kommt zum Teig noch der kleine Apfel, gerieben. Gebt noch das Kräutersalz und die Kürbiskerne dazu. Ich nehme eine große Hand voll Kürbiskerne. Gut verkneten. Und wieder für 60 Minuten in den Ofen stellen. Am Besten gebt ihr auch gleich eure Backform in den Ofen, dann ist die vorgewärmt, das mag der Teig.

Dann müsst ihr die Form fetten und mehlen oder das Backpapier reinlegen. Formt einen Laib aus dem Teig und gebt ihn in die Form.



Dann bestreicht ihr den Teig mit Milch. Manche nehmen Wasser, aber glaubt mir, mit Milch halten jegliche Körner und Kerne 3 mal so gut!


Dann die Kürbiskerne auf dem Teig verteilen:


Und nochmal gehen lassen, während ihr den Ofen auf 200° Ober/Unterhitze vorheizt (nicht im Ofen, aber die Form ist ja vorgewärmt). In meinen Augen wird die Kruste bei Ober/Unterhitze schön kross.


Nach ca 45 Minuten ist euer Brot fertig. Stecht zur Sicherheit einen Schaschlickspieß hinein, wenn nur Krümel haften bleiben ist das Brot fertig.

Und, habe ich zuviel versprochen? Sooooooooooooooo fluffig! Und richtig lecker! Man kann es einfach so essen, mit Konfitüre oder Schokoladencreme, aber ich mag es auch gerne mit Schnittlauchfrischkäse oder Ziegenkäse.


Heute Abend war es noch warm und ich habe es mit Kartoffelsuppe gegessen. Mhmhmhmhh.


Viel Spaß beim Nachbacken!

Was die anderen Mädels gewerkelt haben, seht ihr wie immer bei RUMS und bei Meertje! Neue Ideen gibt es bei Scharlys Kopfkino!

Eure Rike


Kommentare:

  1. Ein tolles Rezept!!!
    Vielen Dank...ich werde es morgen gleich ausprobieren!:)
    Lg Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag bescheid wie es geworden ist ;)

      Grüßle,
      Rike

      Löschen
  2. Hallo Rike!
    das hört sich prima an und sieht extrem lecker aus, das werde ich ganz bald in meinem neuen Thermomix probieren;-))
    Vlg
    maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Thermomix kann Brot backen? Crazy.
      Hast du es schon getestet?

      Grüßle,
      Rike

      Löschen